Macht ALLE mit! Wir wollen die Würde der Wesen bewahren!

Immer wenn Ihr Plakate, Werbung, Filme oder CD Cover oder sonstige Abbildungen von ent-hornten Kühen, Schafen oder Ziegen seht, bitte klärt die Firmen auf und bewegt Menschen & Nationen,  damit die Ent-Hornung verboten wird! Es geht um die Tiere und es geht um die Qualität der Milchprodukte. Es geht um den Tierschutz & um den Verbraucherschutz! Schreibt alle Firmen an und klärt auf, bittet um klare Zertifizierung aller Milchprodukte bzgl. Horn-Milchprodukte - so dass Enthornung sich nicht mehr lohnt bzw. verboten wird. 

Hier ein Brief, den ich an verschiedene Konzerne wie z.B. die REWE Group oder an Brandeins Medien AG und an den Bayerischen Rundfunk, n-tv, RTL, ... und Pralinen-Hersteller geschrieben habe:

Das Schreiben wird bei Bedarf ergänzt bzw. an die jeweilige Branche angepasst:

Sehr geehrte Geschäftsleitung der ... ,

auf Ihren Plakaten, welche Sie als 'vorbildlich' preisen, zeigen Sie enthornte Rinder. Ich mache Sie hiermit darauf aufmerksam, das die Enthornung von Horntieren grundsätzlich Tierquälerei ist. Was körperlich evolutionsbedingt gewachsen ist, darf man nicht einfach wegätzen oder abflammen. Die Stirnhöhle wölbt sich beim erwachsenen Rind bis in die Hörner. Logischerweise ist der Hornansatz beim Kalb daher ein evolutionsbedingt sehr starker und wichtiger und tiefer Ansatz - und die gewaltsame Entfernung ein Vorgehen, das bis in die Schädeldecke wirksam ist.

Die Hörner selber haben ihre Ausprägung, je nach regional typischer Ernährung, Lebensraum und Klimabedingungen der alten Horntier-Rassen - die Größe und Form der Hörner sind bei den langfristig entstandenen Horntier-Rassen also kein Zufall, und die Hörner haben eine wichtige Mehrfach-Funktion, z.B. auch im Gas-Austausch des Körpers der Wiederkäuer.

Über 10 Jahre lange Studien von DEMETER haben nachgewiesen, dass die Milch von enthornten Rindern die Allergien bei den Menschen fördern - während die Milch von artgerecht gehaltenen Tieren mit Hörnern, nachweislich besser bis gut vertragen wird: die Hörner und die Haltung beeinflussen also das Geschehen im Körper und auch die Qualität der Milch. Für alle Milchbauern ist dies eine große Chance, mit kleineren Herden bessere Qualität zu erzeugen. Der Massenkonsum bzw. das Wegwerf-Verhalten der Verbraucher muss ebenfalls abgeschafft werden.

Es ist sehr bedauerlich, dass in der Schweiz und in Österreich derzeit mehr als 80% der Rinder enthornt sind - insbesondere, da diese Länder quasi ihr Nationaltier enthornen und als Hauptlieferanten für Milchprodukte ihre eigene Qualität mindern. Auch das Etikett  'Almkäse' oder 'Heumilchkäse' ist kein Garant für horntragende Tiere - die meisten Almkühe  sind leider enthornt und die Milchqualität nicht mehr diesselbe wie zu Zeiten des Hornkäses. Es wird Zeit, dass auch die Tourismusverbände dies nun bemerken, dass diese Länder qualitativ nicht mehr so gut sind, wie zuvor. Enthornung der Horntiere ist weder romantisch noch traditionell, somit kein regionales Erbe und auch kein Zeichen für Qualität.

Deutschland sollte sich die Schweiz und Österreich nicht mehr zum Vorbild nehmen und die Enthornung verbieten. Auch war es politisch bisher sehr unqualifiziert, das große Thema zu verniedlichen, in dem man es auf eine Diskussion über Betäubung verlagerte - immerhin bleibt der Tatbestand der Tierquälerei bestehen, auch wenn das Kalb betäubt wurde, denn der Eingriff ist zu schwerwiegend und das Kalb/Schaf/Ziege hat ja nach der Betäubung dann immer noch die Brandwunden am Kopf!

Sie alle wissen doch: Sämtliche Knochen-Verstümmelungen sind immer schmerzhaft und gewaltsame Einwirkungen in Bereiche des Schädels, sind logischerweise Tierquälerei! Tierhalter und Politiker, welche das nicht von selber erkennen, sondern verharmlosen wollten, sind absolut fragwürdig. Enthornung von Horntieren MUSS verboten sein!

Desweiteren wird den Tieren das artgerechte Spielen nicht mehr so möglich sein - denn gesunde nicht-enthornte junge Horntiere spielen und rangeln auch Kopf-an-Kopf miteinander.

Noch schlimmer, wenn auch jenen Kälbern der Horn-Ansatz verätzt oder abgefackelt wird - die ohnehin in wenigen Wochen geschlachtet werden- also noch bevor ihre Hörner ausgewachsen sind, geschlachtet werden. Diese Jungtiere haben wirklich nur unnötiges Leid und keinerlei artgerechte Lebensqualität. Horntiere zu ent-hornen ist also keinesfalls vorbildlich und auch nicht wirklich lohnenswert, wenn nachweislich die Qualität sinkt.

Es ist auch nicht artgerecht, wenn Rinder nur 90 Tage pro Jahr auf die Weide dürfen. Es sollte allefalls umgekehrt sein: Etwa 90Tage im Stall und den Rest der Zeit auf der Weide. Die Natur sieht das sogar ganzjährig vor - und die Mikroben des frischen Dung sind - wie jede Fliege weiß - für natürliche Bodenbildung, Wiesen-Champignons, fette Henne bzw. saure Glucke ein Pilz der wie Kalbfleisch zubereitet werden kann und ein optimales Schmankerl für die Vegetarier ... und auch für das Grundwasser sicherlich verträglicher, als tonnenweise Gülle auf Felder zu schütten.   Aber das Geschrei wegen den Wölfen ist ja dann das Nächste - denn Tiere welche enthornt sind, denen fehlen wichtige Möglichkeiten zur Verteidigung. Eine gesunde Rinderherde nimmt bei Bedrohung die Jungtiere in die Mitte, und stellen sich im Kreis, mit nach außen gegen den Feind gerichteten Hörnern auf, und verharren so stundenlang, bis der Feind wieder von selber abzieht - dieses Vorgehen ist ebenfalls evolutionsbedingt und erforscht am Beispiel der Polarrinder und Polarwölfe.

Kein Wunder, wenn die Herde bei Gefahr konfus wird, enthornten Herden fehlen die elementaren ursprüngliche Möglichkeiten: im gesunden Selbstwert, in der Selbst-Verteidigung, in der stillen Tier-Kommunikation, in der Herden-Hierarchie und in der Herden-Organisation im Notfall. Die frühe Traumatisierung der Jungtiere, welche es zulässt mehr Rinder auf eine Fläche zu bringen ( weil enthornte Tiere weniger Eigenraum bzw. Inter-Distanz beanspruchen), und ihnen dabei die natürliche gesunde Herden-Hierarchie zu unterbinden - zahlen diese Bauern dann eben wieder durch andere Verluste drauf. Lohnen kann sich die Ent-Hornung ohnehin nicht - wenn man bereits den Qualitätsverlust in der Milch betrachtet. Und diese Art von 'Landwirten' sind auch keineswegs tierfreundlicher als der Wolf - man betrachte die fehl-entwickelten deformierten bzw. schmächtigen Oberköpfe der enthornten Kühe/Rinder/Schafe/Ziegen  ... das ist doch nicht mehr 'menschlich bzw. normal' was in den vergangenen Jahren millionenfach an Tierquälerei begangen wurde - wohlwissend und absichtlich.

Das weiß auch jeder Bauer, wie weh Knochenverletzungen und Knochenhautverletzungen, Verätzungen und Brandwunden tun ... die wissen durchaus, was sie taten. Dagegen sind die Wölfe weit weniger schlimm gewesen, als die unzähligen in der EU begangenen Kopf-Verstümmelungen, begangen durch die scheinheilig um Ersatz bettelnden Rinderhalter, Schafhalter und Ziegenhalter - deren Herden entweder viel zu wenig Böcke hatten, oder ent-hornt waren oder eingepfercht nicht wegrennen konnten. Weil jeder Wolf kann nicht weit einer zerstreuten Schafherde hinterherjagen - er muss sich entscheiden, welchem Tier er folgen will. Die Natur lässt bei jeder Tierart in etwa gleich viel männliche und weibliche Nachkommen entstehen: aus gutem Grund. Es ist nur der Mensch der sich erdreistet, vorwiegend weibliche Tiere in großen Herden zu halten, männliche Nachkommen zu eliminieren, Herden künstlich zu vergrößern - oder landübergreifende Tiertransporte zu machen, mit der dreisten Behauptung, es würde sonst an Nahrungsmitteln (Fleisch) fehlen.  In der Natur hat sogar jede Vogel-Henne ihren eigenen Hahn und keinen überforderten Einzelgockel für eine ganze Hühnerschar. Bei den Pferden bewachen die Hengste nachts die Herden, bei den Rindern die Stiere, bei den Schafen und Ziegen die Böcke. Und die sind nicht zimperlich, wenn man die naturgegebenen Möglichkeiten gewähren lässt. Ebenso wie Esel oder Lamas aktiv gegen Hundeartige vorgehen, würden es auch die anderen Herdentiere tun, wenn man sie nicht der Natur entwöhnt.  

So bitte ich Sie, als große Handelsgruppe (Medien AG/Rundfunk-Sender/Großmolkerei/Confiserie/ ...) von nun an dafür mit-zu-sorgen, dass die Rinder überall auf der Erde ihre Hörner behalten dürfen und die Würde der Wesen gewahrt wird! Was wäre die Menschheit ohne die Rinder? Meine Großeltern und mein Vater haben noch bis in die 50er Jahre hinein, mit den Kühen gepflügt und die Felder bestellt - denn Pferde gab es nach dem 2. Weltkrieg nur noch sehr wenige im Dorf. Wir dürfen in Politik & Medien den Tatbestand der Tierquälerei nicht mehr verharmlosen, wenn es um die Enthornung der Horntiere geht! Sie selber sind doch auch alle damit aufgewachsen, dass es 'normal' ist, dass Rinder Hörner haben! Derzeit wird praktiziert, dass es 'normal' werden soll, dass Rinder keine Hörner haben. Dafür werden sogar hornlose Zuchtbullen gepriesen, die eigentlich evolutionsbedingt Ausschuss-Ware sind. Bitte helfen Sie mit, dass wieder vorbildlich wird, was wirklich ethisch & würdig ist!

Sie als Handelsmarke und Verbraucher, können auf Molkereien wunderbar einwirken - denn die Molkereien warten längst auf die Re-Aktion aus dem Handel. Die Molkereien kennen auch alle ihre Lieferanten und deren Höfe und Milchqualität. Bisher wurde die Milch der ent-hornten Kühe noch gepanscht mit der qualitativ verträglicheren und somit gesünderen Milch der Hornkühe.

Bisher sind in den üblichen Supermarktregalen die Milch-Käse-Joghurt-und Schokoladenprodukte nicht gekennzeichnet, bezüglich Hornmilch. Auch das Etikett 'Almkäse' oder 'Heumilchkäse' sind kein Garant für verträgliche Milch von Horntragenden Tieren, deren Gas-Austausch naturgegeben verstoffwechselt wird. Die Tiere auf der Alm sind größtenteils ent-hornt. Von den Bio-Märkten abgesehen, die einige wenige Horn-Milchprodukte vorweisen können, ist die große Masse aller Milchprodukte nicht nachweisbar bezüglich Hornmilch oder ent-hornt.

Die Supermärkte haben große Mengen an Milchprodukten in ihren Märkten stehen - die Allergien in der Bevölkerung sorgen aber dafür, dass die Kuhmilch einen immer schlechteren Stand  hat. Ein Haupt-Verursacher für Unverträglichkeit ist die Ent-Hornung. Wie in allen Lebensbereichen, brauchen wir Qualität anstatt Quantität!

Bisher finden die Verbraucher in den Supermarktregalen keine einwandfreie Auswahl an Horn-Milchprodukten. Bitte sorgen Sie als Handelsmarke, dass alle Milchprodukte diesbezüglich einwandfrei nach Herkunft und Qualität gekennzeichnet werden. Dies gilt auch für Schafmilch-Produkte und Ziegenkäse.

Bitte helfen auch Sie, dass Ent-Hornung sich nicht mehr lohnt und verboten wird. Wir wollen die Würde der Wesen wahren!

Danke!

Mit freundlichen Grüßen,

Franziska Steinle

Kosmetik Studio!

Franziska Steinle francisdeas Getreidegras weltweit

Oberndorf 4

96178 Pommersfelden

Bayern

Deutschland